Vladimir Putin lässt grüssen. Eine Fussball-Sketchserie des Westschweizer Fernsehens TSR passt der Uefa überhaupt nicht in den Kram. In der Genfer Fanzone Plainpalais wollte die Uefa die Sendung sogar verbieten lassen. Das Schweizer Fernsehen kuscht.

Die Uefa findet die Satiresendung „Fururofoot“ gar nicht lustig. Die Satiresendung hätte ab nächstem Montag zur besten Sendezeit auf TSR 1 ausgestrahlt werden sollen. Sie sei „geschmacklos“, findet die Uefa. In den Sketchs spielt ein gewisser ‚Georges Blotter‘ den Direktor eines imaginären Europäischen Forschungszentrums für den Fussball der Zukunft (Cerfa).

Vor allem wie der attraktive Fussball der Zukunft aussehen soll, muss Sepp Blatter und Michel Platini sauer aufgestossen sein. An brisanten Themen mangelt es nicht: „Comment soudoyer un arbitre“ – „Wie besticht man einen Schiedsrichter?“.

Beim Westschweizer Fernsehen kuscht man vor den Uefa-Bossen: Zur Hauptsendezeit wird TSR 1 nur noch eine abgespeckte Version ausstrahlen. Das Original gibts erst nach Mitternacht zu sehen. Und erreicht damit genau das Gegenteil: Alle möchten die Sendung sehen. Bereits sind die ersten Staffeln der Sendung auf Youtube aufgetaucht. Enjoy:

Mehr Futurofoot auf Youtube

Advertisements